Weitere Seminare:

Whiplash Test- und Bewertungsverfahren beim Heckaufprall


Beschreibung

Die Halswirbelsäulen-Distorsion infolge eines Heckaufpralls - auch als Whiplash Associated Disorders (WAD) bezeichnet - zählt zu den, für die Versicherer, teuersten geklagten Beschwerden im Straßenverkehr (ca. 75 % aller Verletzungskosten werden durch HWS-Distorsion verursacht). Etwa 80 % aller Verletzungen im Heckaufprall sind sog. WAD. Auch wenn hierdurch keine schwersten oder gar tödlichen Verletzungen verursacht werden, hat damit diese Verletzungsart eine hohe Priorität. Deshalb gibt es große Bemühungen, entsprechende Test- und Bewertungskriterien für konstruktive Maßnahmen im Fahrzeug zu entwickeln, die die Entstehung dieser Beschwerdeart vermeiden sollen. In diesem Seminar wird auf die verschiedenen Unfalldaten zum Thema HWS-Distorsion eingegangen, die viele Erkenntnisse, jedoch kein einheitliches Bild hinsichtlich des biomechanischen Entstehungsmechanismus liefern. Trotzdem haben einige Organisationen, vorrangig aus dem Bereich der Verbraucherinformation und Versicherungswirtschaft, Test- und Bewertungsverfahren für Fahrzeugsitze entwickelt bzw. entwickeln diese weiter. Einige veröffentlichen regelmäßig Testergebnisse. Aktiv sind hier Thatcham (UK) und IIHS (USA), die sich in der Gruppe IIWPG (International Insurance Whiplash Prevention Group) zusammengeschlossen haben. SNRA und Folksam (Schweden) und der ADAC haben dazu ebenfalls Ergebnisse veröffentlicht. Seit dem Jahr 2008 hat Euro NCAP eine Whiplash-Bewertung von Fahrzeugsitzen eingeführt. Seit 2014 gibt es zusätzlich eine Whiplashbewertung für die hinteren Sitze. 2020 plant Euro NCAP eine Verschärfung der Anforderungen. Das Euro NCAP Bewertungsverfahren wird im Seminar ausführlich erläutert. Auch das EEVC ist mit der Arbeitsgruppe 20 als beratende Instanz des Gesetzgebers in Europa zum Thema Whiplash aktiv. Mit der Global Technical Regulation No. 7 (Head Restraints) wurde eine Regelung verabschiedet, die aus europäischer Sicht unzureichend ist. Bei den Vereinten Nationen wird daher an einer Phase 2 zu dieser GTR No. 7 gearbeitet. Ein besonderer Schwerpunkt dieser Arbeit liegt in der Verbesserung des eingesetzten BioRID Dummies und der Erarbeitung von sog. Seat Performance Criteria. Allen bisherigen Diskussionen zur Whiplash-Bewertung ist gemein, dass die Schutzwirkung beim Heckaufprall an einem isolierten Fahrzeugsitz mittels eines Schlittenversuches und einer generischen Beschleunigung untersucht werden soll. Problematisch erweist sich dabei, dass es gegenwärtig keine traumatomechanische Erklärung des Phänomens Whiplash gibt und alle diskutierten Dummy-Kriterien mit den zugehörigen Grenzwerten einem sog. "black-box approach" folgen. Dabei wird versucht, die gemessenen Dummy-Kriterien mit den Erkenntnissen aus den Realunfalldaten zu korrelieren und so Grenzwerte abzuleiten. In diesem Zusammenhang werden die zur Verfügung stehende Dummy-Technik mit den verschiedensten Messwertaufnehmern und Kriterien, sowie auch die möglichen Grenzwerte vorgestellt. Abschließend werden konstruktive Ansätze für Sitzkonzepte (Energie absorbierend bzw. geometrieverbessernd), unterteilt in aktive und passive Systeme, vorgestellt sowie deren Vor- und Nachteile diskutiert.

Wer sollte teilnehmen?

Das Seminar richtet sich an Entwickler, die sich mit dem Heckaufprall auseinandersetzen und sich einen umfassenden Überblick über das Thema verschaffen wollen.

Inhalte

  • Einführung in die Besonderheiten des Heckaufpralls
  • Übersicht zu den weltweit wichtigsten Whiplash-Anforderungen
  • Vorstellung der Bewertungskriterien
  • Beschreibung der Dummy-Technik
  • Erläuterung der Testverfahren nach Euro NCAP und FMVSS 202 dynamische Option
  • Ausblick auf mögliche Harmonisierungstendenzen
  • Erläuterung der möglichen konstruktiven Maßnahmen am Fahrzeugsitz

Referenten

Thomas Frank
LEAR Corporation GmbH

Frank Thomas Frank hat an der TU Berlin Physikalische Ingenieurwissenschaften studiert. Seit 2002 ist er Angestellter der LEAR Corporation im Bereich Passive Fahrzeugsicherheit. Hier ist er Wissensträger im Bereich des leichten Heckaufpralls. In dieser Position beeinflusst er projektübergreifend die Sitzentwicklung und begleitet die Validierung hinsichtlich der Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben und der Erreichung der Entwicklungsziele von Verbraucherschutz-Anforderungen zur Whiplash-Protektion.

Termine & Orte

Datum Sprache Preis Code
20.09.2019 English 790 EUR  (940 EUR ab 24.08.2019 ) 3334
Ort  
Alzenau (carhs.training gmbh, Siemensstraße 12, 63755 Alzenau) » Anmelden
Referent  
Thomas Frank (LEAR Corporation GmbH)
 
Kurszeiten  
Freitag 09:00 - 17:00 Uhr

Inhouse Kurs

Dieses Seminar können Sie auch als Inhouse Seminar buchen. Dann kommt der Trainer zu Ihnen ins Haus - Sie sparen Reisekosten und Reisezeiten. Schon ab 4 Teilnehmern aus Ihrem Unternehmen. Fordern Sie unverbindlich ein Angebot an.

Ihr Ansprechparter

Dr. Dirk Ulrich
Tel.: 06023 - 96 40 - 66
E-Mail: dirk.ulrich@carhs.de

Jetzt anfragen!

Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.